Werkstätten und Labors

Unterricht in den Werkstätten

Der Werkstättenunterricht findet einmal wöchentlich in der Paul Hahn Straße in Linz statt. Er dauert von 8:15 bis 11:45, anschließend geht es zurück nach Freistadt. Nach Linz fährt man mit öffentlichen Verkehrsmitteln bzw. privat. Man wird vom Lehrer einer Gruppe zugeteilt und alle 7 Wochen werden die Gruppen gewechselt, um möglichst viele Bereiche kennenzulernen.

Der Unterricht in den Werkstätten gliedert sich wie folgt:

1. Klasse

  • Grundlehrgang (hauptsächlich feilen, schleifen, bohren,…)
  • Drehen
  • Elektrotechnik
  • Stahlbau

2. Klasse

  • PC-Technik
  • Elektrotechnik
  • Schweißen
  • Kunststoffschweißen

3. Klasse

  • CNC-Fräsen
  • Pneumatik
  • Netzwerktechnik
  • Elektrotechnik

4. Klasse

  • Hydraulik
  • Steuerungstechnik

Alle Werkstücke, die gefertigt werden, dürfen auch mit nach Hause genommen werden

Ab der vierten Klasse wird der Unterricht ein bisschen theorielastiger, aber auch hier gibt es viele praktische Beispiele, z.B. werden Schaltungen aufgebaut bzw. CNC-Fräser und eine Drehmaschine programmiert. Man übt den Umgang mit pneumatischen Geräten, das Installieren einer elektrischen Steuerung und zu guter Letzt wird einem in Freistadt Netzwerktechnik näher gebracht.

Vieles, was in Freistadt in den Theoriefächern gelernt wird, kann man in der Werkstatt in der Praxis anwenden. Dadurch, dass man keine Tests hat, kann man auch sehr entspannt arbeiten und eine gute Note entsteht meistens von selbst. Der Werkstättenunterricht ist auf jeden Fall ein guter Ausgleich zum normalen Schulalltag.